Ghostwriter - Wissenschaftliche Arbeit schreiben lassen

Was ist Ghostwriting?
Ghostwriting ist das Verfassen von Texten aller Art, unter anderem von wissenschaftlichen Arbeiten, für einen Auftraggeber, der sich als Autor des vom Ghostwriter geschriebenen Textes ausgibt. Im akademischen Bereich gilt das Ghostwriting als unehrenhaft und ist sogar strafbar, wenn die Arbeit mit einer Eidesstattlichen Erklärung versehen wurde, wie dies bei Diplomarbeit, Bachelorarbeit und Masterarbeiten der Fall ist.

Warum seine wissenschaftliche Arbeit schreiben lassen?
Gründe, warum sich Studenten ihre Haus- oder Abschlussarbeit schreiben lassen, gibt es viele. So fühlen sich einige Studenten nicht in der Lage, in der vorgegebenen Zeit ihre Arbeit anzufertigen, oder tun sich schwer mit Recherchen und Formulierungen. Die Mühe, Fachliteratur zu wälzen und sich eigene Gedanken über ein Thema zu machen, wollen sich Ghostwriting-Kunden sparen und sind sogar bereit, mehrere Tausend Euro für eine neu geschriebene wissenschaftliche Arbeit hinzublättern.

Was spricht dagegen?
Der hohe Preis für Ghostwriting ist einer der Gründe, die gegen das Schreibenlassen der eigenen Arbeit sprechen. Studenten können es sich selten leisten, eine von einem Ghostwriter geschriebene Arbeit zu bezahlen. Ghostwriting ist eine rechtlich problematische Angelegenheit. Wer seine wissenschaftliche Arbeit von einem Ghostwriter schreiben lässt, begeht eine Straftat, wenn er eine Eidesstattliche Erklärung abgegeben hat, seine Arbeit eigenständig und ohne fremde Hilfe verfasst zu haben. Es ist jedoch schwer nachzuweisen, dass ein Student seine Arbeit von einer anderen Person hat schreiben lassen. Last but not least: Seine Arbeit von einem anderen verfassen lassen ist vielleicht einfach (wer es sich leisten kann), letztendlich gewinnt man eines nicht - den Stolz, es selbst geschafft zu haben.

Legale Hilfe: Lektorat
Eine Abschlussarbeit eigenständig und ohne fremde Hilfe zu erstellen bedeutet nicht, sich mit niemandem zu besprechen (mit den Betreuern der Arbeit MUSS man sich sogar austauschen) und keine Hilfe in Bezug auf bessere Formulierungen oder korrekte Schreibung in Anspruch zu nehmen. Seine eigenen Fehlern gegenüber ist man oft „blind” und übersieht sie einfach. Die einfachste Möglichkeit die Rechtschreibung zu überprüfen ist, die automatische Rechtschreibkorrektur von beispielsweise Microsoft Word zu benutzen. Da auch das beste Prüfprogramm nicht alle Fehler findet, empfiehlt es sich, eine andere Person um Durchsicht zu bitten. Dies kann die eigene Oma, die sich mit Rechtschreibung und gutem Deutsch auskennt, oder auch ein professioneller Lektor sein. Der letztere will bezahlt werden, die eigene Oma würde sich wahrscheinlich sehr über die Erwähnung in der Danksagung (Link auf Aufbau einer wiss. Arbeit) freuen.

Plagiat
Zu unterscheiden ist das Ghostwriting vom Plagiat, das ebenfalls verpönt, jedoch leider weit verbreitet ist. Um Plagiat handelt es sich, wenn Formulierungen übernommen werden, ohne dass sie als Zitat markiert werden und die Quelle angegeben wird. Auch größere Textpassagen und gar ganze Arbeiten werden von Schreib- und Denkfaulen übernommen und als eigenes Werk ausgegeben. In Zeiten des Internet ist es ein Leichtes, bereits fertige Arbeiten zu finden und herunterzuladen. Genauso einfach ist aber auch der Nachweis des Kopierens von fremden Arbeiten - eine einfache Google-Recherche reicht.

Quellen:
Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Ghostwriter (18.6.09)
Spiegel Online: http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,399951,00.html (18.06.09)